News | 

Accessoire Designer stellen erstmals bei ILM aus

Einkäufer, Lieferanten, Produzenten – sie alle sind präsent bei der Internationalen Lederwarenmesse in Offenbach am Main und haben über einen neuen Aussteller gestaunt: den Bachelor-Studiengang Accessoire Design der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim. Erstmals präsentierten die Pforzheimer den deutschlandweit einzigartigen Design-Studiengang dem Fachpublikum in Offenbach. „Das Interesse an unserem Studiengang ist enorm“, berichtete Madeleine Häse. Die neu berufene Professorin im Accessoire Design weiß, wie wichtig Ausstellungen mit internationalen Besuchern sind und nutzte ihre Branchen-Kontakte. „Über das Fachpublikum generieren wir nicht nur Kooperationen und Praktika für unsere Studierenden, sondern erreichen im nächsten Schritt ebenfalls Studieninteressierte.“ 

Auch für die Studierenden ist es wichtig, ihre eigenen Arbeiten im internationalen Vergleich zu sehen und Kontakte zu knüpfen. Absolventin Fabia Brüning zeigte ihre Abschlusskollektion „Choreographic Accessories”, für die sie Bewegungsabläufe beim Tragen von Taschen analysierte. Ihre Accessoires animieren den Träger zum Bewegen und vermeiden gleichzeitig Überbeanspruchung. Für die frisch gebackene Hochschul-Abgängerin war der Messeauftritt eine wertvolle Erfahrung: „Ich habe Rückmeldung zu meiner Kollektion erhalten und Marken entdeckt, die ich noch nicht kannte“, erzählt die 26-Jährige. Und gleichzeitig sieht sie Bestätigung für ihre eigene Ausbildung, in der viel Gestaltungsraum und gesellschaftliche Entwicklungen eine große Rolle spielen. Sie weiß: „Wir jungen Designer können den kommerziellen Markt bereichern.“ Die direkte Umsetzung davon ist die Kollektion „Modern Prospector“ von Celina Weigel. Sie war allerdings nicht am Stand der Pforzheimer zu sehen, sondern gegenüber beim rheinland-pfälzischen Taschen-Label „Braun Büffel“. Celina Weigel hat die Taschen ihrer Abschlusskollektion gemeinsam mit „Braun Büffel“ entwickelt, nun wurden sie zur Order den Einkäufern präsentiert. Für Madeleine Häse bildet dieses Projekt die Verbindung von Studium und Beruf perfekt ab: „Wir zeigen den Branchenvertretern, dass kreative und bisweilen auch verrückt erscheinende Ideen unserer Studierenden marktfähig sind.“ Die ausgestellten Arbeiten aus Pforzheim dienten so auch der Branche als Inspiration.

Wir bedanken uns bei der Messe Offenbach GmbH für die Unterstützung.

Foto: Vera Isufaj

Pressekontakt: birgit.meyer(at)hs-pforzheim(dot)de, Tel: +49 (7231) 28-6718