• search
    Suche
  • Login

News | 

Großer Auftakt zum Luxus!?-Semester

„Meine Leidenschaft zum Beruf gemacht zu haben, das ist wahrer Luxus für mich“, strahlte Douce Steiner. Deutschlands einzige Zwei-Sterne-Köchin war einer der Gäste zum Semesterauftakt in der Fakultät für Gestaltung am 20. und 21. März 2017. „Luxus!?“ ist das Thema der Fakultät im Jahr des Goldstadt-Jubiläums. Die Design-Studierenden werden sich im beginnenden Sommersemester über alle Studiengänge hinweg mit den Licht- und Schattenseiten von Luxus beschäftigen. Auch Studierende der Fakultäten Wirtschaft und Recht sowie Technik werden sich in Einzelprojekten daran beteiligen. Die Ergebnisse werden wie gewohnt am Ende des Semesters gezeigt - anlässlich des Goldstadt-Jubiläums erstmals in einer Designwoche.

Aus ganz Deutschland kamen die 18 Referenten, die den Studierenden einen Einblick in ihre Arbeit gaben. Die Sterneköchin Douce Steiner, die das Hotel Restaurant Hirschen in Sulzburg führt, erklärte ihren unbedingten Willen zur Spitzen-Kochkunst und ihre Leidenschaft für beste Produkte. Die Pforzheimer Professoren Michael Throm und Jan Of gingen auf die Geschichte von Luxus ein und die Bedeutung des Begriffs für die Ökonomie. Es gibt dabei 'richtig' und 'falsch' – kein 'gut' und kein 'böse'. Georg Wellendorf stellte die Philosophie des Pforzheimer Unternehmens vor, eines der letzten Schmuck-Unternehmen in echtem Familienbesitz. 

Der Kapuzinermönch Thomas Dienberg veranschaulichte den sittlichen Umgang mit Luxus anhand des Papstes Franziskus I. und des historischen Ordensgründers Franziskus. Der Papst fährt einen Mittelklassewagen, ein Franziskus der Renaissance ließ sich Plätzchen ans  Totenbett bringen. Die Pforzheimer Professorin Katja Rade hatte wiederum den Luxusmarkt Fußball zum Thema und zeigte mit einer betriebswirtschaftlichen Bilanzierung, wie der Spieler zum immateriellen Wert wird. Valentin von Arnim stellte die Strick-Luxus-Marke „Iris von Arnim“ vor. Die Marke basiert auf der Persönlichkeit der Mutter Iris – ihrem Lebenslauf, ihrem Ehrgeiz und Fleiß.

Den Design-Prozess der Wintersportmarke Head präsentierte Tim Kern. Für einen Ski im Premium-Bereich gelten eigene Attribute des Luxus: Die Proportionen natürlich, aber auch glänzende und matte Flächen wie auch nahtlose Verarbeitung. Markus Benz, Aufsichtsrat-Vorsitzender von Walter Knoll, hat sich als "Möbelmarke der Moderne" positioniert und spiegelt dies mit unbedingter und transparenter Qualität wider.

Dominik Hegemann vom Atelier Brückner arbeitete klar heraus, dass die Arbeitsweise der Stuttgarter Ausstellungs-Designer eine Form von Luxus ist. Sehr viel Know-how und Zeit fließen in die Entwicklung von Ausstellungen zum Beispiel für den Uhrenhersteller Omega oder ein Kulturzentrum in Saudi-Arabien. Über den Luxus der Erde als unseren Lebensraum denkt und arbeitet Raphael Fellmer. Der 33-Jährige hat fünf Jahre im Geldstreik gelebt. Zu Beginn des Jahres 2017 gründete er das Impact Startup SirPlus. Mit dem digitalen Marktplatz rettet er Nahrungsmittel, die nicht verbraucht werden, vor der Müllkippe. 

Soziales Engagement als Statussymbol im Jahr 2050: Von dieser Utopie berichteten Master-Studierenden aus den Fakultäten Gestaltung sowie Wirtschaft und Recht, die gemeinsam an dem Zukunftsprojekt gearbeitet haben. Den Luxus-Begriff in der Philosophie erläuterte Professor Dr. Ulrich Winko, der in München und Kaiserslautern lehrt. In seinem Vortrag arbeitete er die historischen Merkmale des Begriffs heraus: moralisch bedeutet Luxus Verschwendung, politisch steht er für Ungleichheit. Erst zu Beginn des 18. Jahrhundert erhielt Luxus ein positives Bild. Welche Merkmale werden wohl in Zukunft die wesentlichen sein?

Gabriele Ganter, die den Bereich Design und Entwicklung bei Chopard – Karl Scheufele GmbH leitet, zeigte anhand der Schmuckuhren, mit welcher Präzision Diamantenfasser arbeiten und wie die Haltung zu Luxus von Kontinent zu Kontinent verschieden ist. Von der Esslinger Sektkellerei Kessler kam Vertriebsleiter Bertram Haak und berichtete, wie die Marke seit der Insolvenz neu aufgebaut wurde. Den Karlsruhern ist er ein gern gesehener Einzelhändler: Markus Abschütz verkauft die Zeitung Straßengazette und hinterließ bei den Studierenden einen bleibenden Eindruck. Luxus ist für ihn, von den Tageseinnahmen glutenfreie Lebensmittel zu kaufen und positiv durch das Leben zu gehen. Aus Arizona zugeschaltet war Dr. Daniel Langer. Der Luxus-Experte erklärte Marketing-Instrumente bei Luxus-Marken. Laufen macht glücklich und ist kein Luxus, motivierte Sonja von Opel zum Abschluss der beiden Vortragstage. Die Laufexpertin trainiert andere Läufer und bringt sie zu Höchstleistungen. Die vielfältigen Vorträge zeigten, dass Luxus sehr individuell, aber auch ganz häufig mit Werten und Qualität verbunden ist.  

Zum Goldstadt-Jubiläum trägt die Fakultät das Thema „Luxus!?“ in unterschiedlichen Facetten bei: Gemeinsam mit dem Kunstverein, dem EMMA-Kreativzentrum und dem Kulturamt Pforzheim folgen im Mai eine Ausstellung im Alfons-Kern-Turm und im Juni ein Symposium in der Holzgartenstraße sowie die bereits angesprochene Designwoche Ende des Semesters. Mehr Information unter luxus.hs-pforzheim.de

 

Pressekontakt: birgit.meyer(at)hs-pforzheim(dot)de, Tel: +49 (7231) 28-6718

 

 

 

Fotos: Harald Koch und Petra Jaschke