• search
    Suche
  • Login

Veranstaltung |  22 Nov 2016 |  19:00 Uhr | Aula

Jake Chapman in Conversation

Jake Chapman zählt zusammen mit seinem Bruder Dinos zu den berühmtesten britischen Gegenwartskünstlern. Am 22. November 2016 ist er um 19 Uhr zu Gast an der Pforzheimer Fakultät für Gestaltung. Unter dem Titel „Hell is a Model“ spricht der Kunst- und Designtheoretiker Dr. Robert Eikmeyer, der 2010 die Audio-CD „Jake & Dinos Chapman – From Hell to Hell“ herausgegeben hat, mit Jake Chapman über die Arbeiten der Chapman Brothers. Das Gespräch ist der Semesterauftakt in der Reihe „Artefakte“, die sich in diesem Halbjahr parallel zur Ausstellung „Welt formen. Zur Ästhetik und Epistemologie des Modells“ mit Modellen in Kunst und Wissenschaft beschäftigt.

Jake & Dinos Chapman wurden durch ihre provokanten Arbeiten mit lebensgroßen Schaufensterpuppen international bekannt. Das dort begonnene ästhetische Spiel mit Schönheit und Perversion setzten sie modellhaft vor allem in ihren überbordenden Dioramen aus Abertausenden von handbemalten Spielzeugsoldaten fort. Auseinandergenommen und neu zusammengesetzt entstehen mit diesen Miniaturfigürchen ironische Panoramen menschlicher Grausamkeiten, die in ihrem schwarzen Humor die Basteleien und Planungen eines Hobbykellers inszenieren. Das Hauptwerk der Chapmans „Hell“ (2000), für Jake Chapman „a model and repository for everything in miniature“, wurde 2004 bei einem Lagerhausbrand in London selbst Opfer der Flammen. „When it caught fire, we just laughed. Two years to make, two minutes to burn.“ Als Reaktion auf die Zerstörung begannen Jake & Dinos Chapman sofort mit dem Bau weiterer „Höllen“, die diesmal weitaus ausgefeilter als der imperfekte Prototyp sein sollten.

 

Foto: Nic Serpell-Rand Photography

 

Pressekontakt: birgit.meyer(at)hs-pforzheim(dot)de, Tel. +49 (7231) 28-6718