• search
    Suche
  • Login

Veranstaltung |  15 Nov 2018 |  18:30 Uhr | Café Roland

Discours de la Méthode: MA Design & Future Making startet neue Reihe mit Clemens Winkler

Clemens Winkler über Apparaturen, Experimente und die Arbeit am Formlosen

Der Master-Studiengang Design & Future Making startet eine neue Veranstaltungsreihe mit Vorträgen und Workshops. Clemens Winkler ist erster Gast am Donnerstag, 15. November 2018 um 18.30 Uhr im Café Roland. Der Name der Reihe "Discours de la Méthode" verweist auf Descartes und sein im Jahr 1637 erschienenes Werk, in dem er nach Methoden sucht, Wissen systematisch zusammenzufassen. Der noch junge Studiengang Design & Future Making sieht im Diskurs eine Basis von Gestaltung: "Wir erforschen im Studium das Machen von Design zwischen Handwerk und neuen Technologien", sagt Studiengangleiterin Professorin Christine Lüdeke.

Clemens Winkler aus Zürich spricht am Donnerstag über Apparaturen, Experimente und die Arbeit am Formlosen. Das Labor für Narrative Materialien erforscht die Dynamiken und die Eintrittspunkte in komplexe Systeme und eröffnet neue Wege der Erfahrung durch Materialsynthese und Sprache. Diese Artikulation geschieht durch die Erstellung beispielsweise geformter Klimabewegungen, gelartiger neuronaler Strukturen oder selbst-leuchtender Zuckerkristalle zur Energiebewirtschaftung.

Die Gestaltung materialbasierter Sprachen zielt darauf ab, Forschungsmethoden und Fragestellungen für einen Perspektivwechsel im Design, der mit undisziplinierter Neugierde in multidisziplinären Gruppen stattfindet, zu bilden. Hierfür wird Materialität selbst vom funktionalen Platzhalter zum performativen Akteur transformiert. In einem entstehenden alchemistischen Theater verändert eine gewisse Lebendigkeit den Spielraum für neue immaterielle, sowie materielle Phänomene der Formgebung.

Clemens Winklers Arbeit beschäftigt sich mit Wegen der Artikulation und Mediation, vor allem in der Erzeugung und dem Wiederbeleben von Material-basierter Sprache. Neben selbstständigen Projekten trat er 2013 dem Interaction Design Team und der Enactive Environments Gruppe an der Zürcher Hochschule der Künste als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent bei. Er ist auch Gastdozent im Fachgebiet Material Futures am Central Saint Martins College London. Zuvor studierte er an den MIT Media Labs in Boston und dem Royal College of Art, London.