News | 

Transportation Design-Absolventen Dragan Mamic und Sebastian Weigand ausgezeichnet

Design-Preis für barrierefreie Mobilkonzepte

Isolation beenden und die Mobilitätskluft überwinden: Das haben Dragan Mamic und Sebastian Weigand mit ihren inklusiven Konzepten erreicht. Die beiden Transportation Design-Absolventen der Hochschule Pforzheim wurden bei der diesjährigen Michelin Design Challenge ausgezeichnet. Beide schufen mit ihren Arbeiten „TUBE“ und „UX-Urban Sharing Experience“ barrierefreie Mobilität, die für alle von Vorteil ist, nicht nur für Menschen mit Behinderung.

Das von Dragan Mamic entworfene Projekt „TUBE“ ist ein Shuttle für Sportler der Paralympischen Sommerspiele 2028 in LA. Inspiriert von einem sportbegeisterten Freund, der seit der Geburt durch einen Rollstuhl eingeschränkt ist, entwickelte er einen autonomen Shuttle für Sportler, die an den Paralympics teilnehmen. Die Integrität der Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft ist Dragan dabei besonders wichtig: „Dieses Dilemma, keine Sonderbehandlung zu wollen, sie aber doch zu brauchen, ist für viele unangenehm.“ „TUBE“ löst genau dieses Problem: Der Shuttle ist nicht ausschließlich für behinderte Menschen, sondern grundsätzlich barrierefrei gestaltet und eignet sich deshalb für alle. Ebenfalls eine Auszeichnung erhielt Sebastian Weigand für sein Projekt „UX-Urban Sharing Experience“. Er entwickelte ein autonomes Fahrzeugkonzept für die Mobilitätsbedürfnisse einer urbanen Gesellschaft. Es beinhaltet barrierefreies Ein- und Aussteigen sowie Mobilität als On-Demand-Service, um Kosten für die Nutzer zu reduzieren.

Die Michelin Design Challenge wird seit 1998 jährlich ausgelobt. Der diesjährige Wettbewerb Movin’On stand unter dem Thema „Inklusive Mobilität“ und erhielt 170 Einreichungen.

Dragan Mamic

Sebastian Weigand

Pressekontakt: birgit.meyer(at)hs-pforzheim(dot)de, Tel: +49 (7231) 28-6718