Prof. Dr. Phil. Thomas Hensel

Kunst- und Designtheorie

 

Raum G1.403
Holzgartenstr. 36
75175 Pforzheim

 

Tel. (07231) 28-6769

E-Mail senden

 

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

 

seit 2016 Co-Direktor des Institute for Human Engineering and Empathic Design (HEED), Hochschule Pforzheim

seit 2013 Professor (W3) für Kunst- und Designtheorie, Hochschule Pforzheim, Fakultät für Gestaltung 

2013 Vertretungsprofessor (W3) für Kunst- und Designtheorie, Hochschule Pforzheim, Fakultät für Gestaltung 

2012–2013 Gastprofessor, Universität des Saarlandes, Institut für Kunstgeschichte 

2007–2013 Studienrat im Hochschuldienst (unbefristet) an der Universität Siegen, Philosophische Fakultät, Medienwissenschaftliches Seminar

2006 Forschungsaufenthalt am Warburg Institute, London

2006 Dr. phil., Kulturgeschichte und Kulturkunde, Universität Hamburg 

2006–2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fachbereich 3/Medienwissenschaft, Universität Siegen

2005–2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Potsdam, Institut für Künste und Medien 

2005 Lehrauftrag für Medienwissenschaft, Fachhochschule Dortmund (anteilige Vertretung der Professur für Medienwissenschaft)

2000–2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Kunsthochschule für Medien Köln, Fächergruppe „Kunst- und Medienwissenschaften", Bereich „Theorie und Archäologie der Medien im Kunstkontext“

1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg, Kunstgeschichtliches Seminar (Koordinator des Graduiertenkollegs „Politische Ikonographie“)

1996–1999 Mitglied des Graduiertenkollegs „Politische Ikonographie“ am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg

1997 Magister Artium in Philosophie (Titel der Hausarbeit: „Platons Timaios-Kritias“. Von der Tektonik des Idealstaates), Universität Hamburg 

1993 Freier Mitarbeiter an der Sonderausstellung „Bernward von Hildesheim und das Zeitalter der Ottonen“ des Roemer- und Pelizaeus-Museums und des Dom- und Diözesanmuseums Hildesheim

1993 Tutor für das Seminar „Ottonische Buchmalerei“ von Prof. Dr. Martin Warnke, Universität Hamburg

1992–1993 Tutor für das Seminar „Apodemik“, von Prof. Dr. Martin Warnke,  Universität Hamburg 

1992–1997 Philosophie, Kunstgeschichte, Klassische Archäologie, Universität Hamburg

1991–1992 Studentische Hilfskraft von Dr. Anne-Marie Bonnet, Ludwig-Maximilians-Universität München

1991–1992 Kunstgeschichte, Ludwig-Maximilian-Universität München

1992 – Bakkalaureat in Philosophie, Hochschule für Philosophie München/ Philosophische Fakultät S. J.

1990–1992 Philosophie, Hochschule für Philosophie München/ Philosophische Fakultät S. J. und Ludwig-Maximilians-Universität München

1989–1990 BWL/ Unternehmensführung, WHU – Otto Beisheim School of Management, Vallendar

1988–1989 Lehrkraft des Studienkreises, Gesellschaft für angewandte Methodik im Schulunterricht mbH (GfM), für das Unterrichtsfach Latein

1988–1989 Testtraining für Medizinische Studiengänge (Selbständiger Gewerbetreibender) 

Auszeichnungen

 

2017 – Fellowship der Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz. Geschichte und Ästhetik, Freie Universität Berlin

2013 – Fellowship der Kolleg-Forschergruppe Bildakt und Verkörperung, Humboldt-Universität zu Berlin

2012 – Aby M. Warburg-Förderpreis des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg

2009 – Vollfinanzierung der Druckkosten der Dissertation durch den Förderungs- und Beihilfefonds Wissenschaft  der VG WORT

1999 – Reisestipendium der Hansischen Universitätsstiftung

1996–1999 Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Graduiertenkolleg „Politische Ikonographie“, Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg

Mitgliedschaft

 

2015 – Mitgliedschaft Kreativitäts- und Innovationsring Baden-Württemberg 

2014 – Mitglied Deutsche Gesellschaft für Designtheorie und -forschung e. V. 

2012 – Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs GRK 1769 „Locating Media“, Universität Siegen 

2012 – Gründungsmitglied Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte Deutschland

2010 – Gründungsmitglied GamesCoop – Plattform für Computerspielforschung Deutschland

2010 – Mitgliedschaft AG Games 

2009 – Mitgliedschaft Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft 

2009 – Mitgliedschaft Gesellschaft für Technikgeschichte e. V. 

2000 – Mitgliedschaft Gesellschaft für Medienwissenschaft e. V. 

2000 – Mitgliedschaft Verband Deutscher Kunsthistoriker e. V. 

1998 – Mitgliedschaft Deutsche Gesellschaft für Ästhetik e. V. 

Ausstellungen

 

2019 „Vom Bauhaus zum AppHaus“. Kreative Spielräume gestern und morgen, Neues Museum Nürnberg (gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes)

2018 „Games – Aus dem Schatten ins Licht“, Ulmer Museum

2017 „LUXUS!?“, Alfons-Kern-Turm, Pforzheim 

2016–2017 „Ästhetik und Epistemologie des Modells“, Hochschule Pforzheim, Fakultät für Gestaltung 

2009 „Schnittstelle Schreibtisch oder Wider ein Denken in Schubladen“, ZKM¦Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe 

2009 „Schnittstelle Schreibtisch oder Wider ein Denken in Schubladen“, KrönchenCenter, Siegen Deutschland

2007 Stipendiatenausstellung im Rahmen der Sommerakademie Görlitz der Studienstiftung des deutschen Volkes, Sommerakademie Görlitz 

2000 „Das Unmögliche möglicher machen. Die Kunsthochschule für Medien Köln zu Gast an der Akademie der Künste“, Akademie der Künste, Berlin 

Publikationen

MONOGRAPHIEN 

Das Bild der Bilder. Die Startseite von Google, 2017 ( In Vorbereitung).

Otl Aichers " Ausstellungsgestaltung" (Arbeitstitel) (Reihe "Quellen zur Kunst"), Freiburg: Rombach, 2017 (mit Martin Mäntele und Steffen Siegel (in Vorbereitung).

Das Spielen des Bildes. Zur Ikonizität des Computerspiels, 2017 (in Vorbereitung).

Nature morte im Fadenkreuz. Zur Bildlichkeit des Computerspiels (Intermedia Design Books 02) Trier: Fachhochschule Trier, 2011.

Wie aus der Kunstgeschichte eine Bildwissenschaft wurde, Aby Warburgs Graphien, Berlin: Akademie, 2011.

 

SAMMELBÄNDE/ HERAUSGABEN

Handbuch Designwissenschaft. Theorie–Geschichte–Praxis, Stuttgart/Weimar: Metzler, 2017 (Hrsg., mit Oliver Ruf) (in Vorbereitung).

3D-Druck. Perspektive auf ein neues Phänomen, Sprache und Literatur, 2017 (Sonderheft) (Hrsg., zus. mit Christoph Ernst, Till A. Heilmann, Dominik Maeder und Jens Schröter) (in Vorbereitung).

Game Studies, Wiesbaden: Springer VS, 2017 (Hrsg., mit Benjamin Beil und Andreas Rauscher) (in Vorbereitung).

"The cake is a lie!" Polyperspektivische Betrachtung des Computerspiels am Beispiel von Portal, Münster: Lit, 2015(Hrsg., mit Britta Neitzel und Rolf F. Nohr).

Computer/Spiel/Bilder, Glückstadt: vwh, 2014 (Hrsg., mit Benjamin Beil und Marc Bonner).

Theorien des Computerspiels zur Einführung, Hamburg: Junius, 2012 (Hrsg., mit Benjamin Beil, Philipp Bojahr, Britta Neitzel, Timo Schemer- Rheinhard und Jochen Venus (=Games Coop))

"I AM ERROR. Störungen des Computerspiels", Navigationen. Zeitschrift für Medien- Und Kulturwissenschaften, Heft 2/2012 (Hrsg., mit Benjamin Beil,Philipp Bojahr, Markus Rautenberg, Stephan Schwingeler, Andreas Wolfsteiner).

Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kulturwissenschaft, Heft 57/1 (2012): Schwerpunktthema "Akteur-Netzwerk-Theorie" (Hrsg., mit Jens Schröter).

"Game Laboratory Studies", Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften, Heft2/2011 (Hrsg., mit Benjamin Beil).

"Schlangenritual". Der Transfer der Wissensformen vom Tsu'ti'kive der Hopi bis zur Aby Warburgs Kreuzlinger Vortrag, Berlin: Akademie, 2007 (Hrsg. mit Cora Bender und Erhard Schüttelpelz).

Das bewegte Bild. Film und Kunst, München: Fink, 2006 (Hrsg., mit Klaus Krüger und Tanja Michalsky).

Einführung in die Kunstwissenschaft, Berlin: Reimer, 2005 (Hrsg., mit Andreas Köstler).

Herausgeber der Reihe Beiträge der Hochschule Pforzheim (2015-) (mit Hanno Beck, Thomas Cleff, Norbert Jost, Roland Scherr, Christa Wehner).

Herausgeber der Reihe Lab – Jahrbuch für Künst und Apparate (2000-2006) (mit Hans Ulrich Reck und  Siegfried Zielinski):

- "immer wieder weiter". Lab–Jahrbuch 2005/06 für Künste und Apparate, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2006.

- Goodbye, Dear Pigeons. Lab–Jahrbuch 2001/02 für Künste und Apparate, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2002.

- Lab–Jahrbuch 2000 für Künste und Apparate, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2000.

Herausgeber der Reihe International Flusser Lectures (2000- 2006) (mit Silvia Wagnermaier und Siegfied Zielinski)

- Sigrid Weigel, Die "innere Spannung im alpha-numerischen Code" (Flusser). Buchstabe und Zahl in grammatologischer und wissenschaftsgeschichtlicher Perspektive, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2006.

- Elisabeth von Samsonow, Was ist anorganischer Sex wirklich? Theorie und kurze Geschichte der hypnogenen Subjekte und Objekte, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2004.

- Klaus Bartels, Cyborgs, Servonen, Avatare. Über semiotische Prothetik, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2004.

- Susanne Hauser, Spielsituationen. Über das Entwerfen von  Städten und Häusern, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2003.

- Claudia Gianetti, Flusser und Brasilien: Zwischen Ungeschichte und neuen Menschen, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2003.

- Manfred Faßler, Tiefe Oberflächen, Virtualität, Visualisierung, Bildlichkeit, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2003.

- Harun Farocki, Bilderschatz, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2001.

- Timothy Druckrey, Medien, Gedächtnis, Moderne, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2001

Ausgewählte Artikel

Keine Nachrichten verfügbar.